Club Ebene Eins e.V.
Konzerte, Kleinkunst, Lesungen, Ausstellungen in Schifferstadt

Iris Meischner - Farbinterpretationen

Ausstellung I Malerei
Vernissage: Freitag I 22. März I 19 Uhr

Medizin und Kunst gehen immer wieder eine faszi- nierende Symbiose ein. Die Ärztin Dr. Iris Meischner macht hierin keine Ausnahme. „Ich liebe Farben in allen Varianten“, bekennt sie. Ihre Bilder, vorwiegend in Mischtechnik, bezaubern nicht zuletzt durch ihre intensive Leuchtkraft. Im schichtweisen Aufbau mit wasserlöslichen Acrylfarben und wasserabstoßenden Farben entstehen Werke von subtilem Farbgefüge. Einige Aquarelle ergänzen die Werkauswahl.


Carla Marrero & Cornelia Weiß – Romantik pur

Konzert I Samstag I 30. März I 19 Uhr

Auf die spanische Geigerin Carla Marrero Martínez, 23 Jahre alt und absolutes Ausnahmetalent, regnete es seit 2017 eine ganze Reihe musikalischer Superlative herab: Stipendiatin und frisch gekürt mit dem neuen Solistenpreis der Landesstiftung Villa Musica, Preisträgerin des Internationalen Violinwettbewerbs Villa de Llanes, Auftritte mit Anne Sophie Mutters Ensemble Mutter’s Virtuosi, Stipendiatin von Life Music Now in Weimar, wo sie an der Musikhochschule bei Prof. Friedemann Eichhorn studiert.


Klezmers Techter – In the Klezmer’s Mood

Konzert I Freitag I 12. April I 19 Uhr

Klezmers Techter – einmalig und unverwechselbar! Auf Giora Feidmans Einladung traten sie mehrfach mit überwältigendem Erfolg in Israel auf. In ihrem neuen Programm vereint sich nun die temperamentvolle instrumentale Spiel- und Experimentierfreude von Gabriela Kaufmann (Klarinette, Bassklarinette, Tenorsaxofon), Almut Schwabs (Akkordeon, Flöten, Hackbrett) und Nina Hackers (Kontrabass) mit der fulminant expressiven Stimme der jungen Sängerin Miriam Ast. Der jüdischen Musikkultur nähern sie sich mit großem Respekt und erzählen frei improvisierend bis traditionell interpretierend von Leid und Sehnsucht, bitteren Zeiten, aber auch von überschäumender Fröhlichkeit. Faszinierend und facettenreich spannen sie einen Bogen von unbändiger Lebensfreude bis hin zu tiefer Melancholie.


Katja Zakotnik, Naila Alvarenga-Lahmann & Gabriele Koenig – Spioninnen!
Und klassische Musik des 20. Jahrhunderts

Konzertlesung I Freitag I 3. Mai I 19 Uhr

Sie rennen im Kugelhagel, sie becircen mächtige Männer und morden, wenn es sein muss: Spioninnen. Gabriele Koenig schildert in ihren Texten die spannendsten Momente im Leben berühmter Protagonistinnen wie Belle Boyd, Virginia Hall und Mata Hari.

Wie klang die Welt, in der sich diese Frauen bewegten? Die Cellistin Katja Zakotnik und die Pianistin Naila Alvarenga-Lahmann verknüpfen die Texte in einem Krimi-Konzert mit Musik von Charlie Chaplin, Lukas Foss, Frederic Chopin, Francis Poulenc etc.



Jürgen Hunkemöller – Hunde in der Musik? Spurensuche bei Franz Schubert
Vortrag mit Musikbeispielen | Dienstag I 14. Mai I 19 Uhr

Für den Musikwissenschaftler und Hundefreund lag das Thema auf der Hand bzw. in der Luft. Gezielt fragt er in seinem Vortrag nach „Hundespuren“ in der Kulturgeschichte Europas und der Möglichkeit, Tiere klingend zu porträtieren. Dies geschieht skizzenhaft-frag- mentarisch. Auf den Hund (heraus-)gekommen ist Erstaunliches! Prof. Dr. Hunkemöller konkretisiert seine Forschungsergebnisse anhand der von Schubert vertonten Liedtexte. Dabei darf Schuberts „Winterreise“ einen besonderen Stellenwert beanspruchen. Bilder und Klangbeispiele ergänzen die Erörterungen.

Ingrid Hess – Oberflächen und Tiefe

Ausstellung I Malerei
Vernissage I Donnerstag I 6. Juni I 19 Uhr

Zwei inhaltliche Schwerpunkte prägen die Arbeiten der Künstlerin: Architektur und Landschaft. Hinsichtlich der Architektur interessiert sie das Bergende und Verbergende des Hauses in Form der Außenwand oder der Türen und Tore. Aus einer Art Netzstruktur verschieden breiter oder hoher Horizontalen und Vertikalen entwickelt sich die Verteilung frei und variiert vielfältig.

Die Struktur entsteht aus der Überlagerung dünn-flüssig aufgetragener, transparenter Farbschichten. Marmormehl, Kaffee, Teefilter, Gaze oder Sand formt je nach Intensität verschieden dichte Farbflächen.





Johannes Bigge Trio – Imago

Jazzkonzert I Donnerstag I 27. Juni I 19 Uhr

Von Jazz, Pop und Klassik beeinflusst, steckt die Musikvon Johannes Bigge (Klavier, Komposition), Athina Kontou (Kontrabass) und Moritz Baumgärtner (Schlag- zeug) voller Dynamik, Emotion und überraschenden Stimmungswechseln. Dabei bewegt die Band sich zwischen auskomponierten Passagen - die mal kraft- voll-repetitiv, mal lyrisch-atmosphärisch klingen - und dem weiten Raum der Improvisation. Geschickt spielt das Trio mit Widersprüchen: Die Kompositionen sind gleichermaßen komplex und einfach, exzentrisch und leicht zugänglich, klar strukturiert und doch voller ver- schlüsselter Bilder.

Mit „Imago“ veröffentlichte das Johannes Bigge Triosein zweites Album.



Fotoklub Schifferstadt I Gäste willkommen!
Ausstellung I Fotografie | Vernissage I Sonntag I 15. September I 11 Uhr

Kneipenkult und Kneipenkultur! Den Fokus ihrer Kamera richteten Mitglieder des Fotoclubs auf Weinstuben, Wirtshäuser, Gaststätten, Bistros und Restaurants vor Ort und auf Reisen, und so fingen sie ein buntes Panoptikum der Gastlichkeit mit der Linse ein. Die Motive für den Besuch einer bestimmten Lokalität sind so vielfältig wie die Gäste. Eine besondere Atmosphäre, gutes Essen, Suche nach Geselligkeit, gepaart mit Behaglichkeit gehören ganz sicher dazu. Eine wahre Fundgrube an Motiven für die künstlerische Fotografie.



Gankino Circus – Die Letzten ihrer Art

Konzertkabarett I Freitag I 20. September I 19 Uhr

Mit ihrem neuen Programm sorgen Ralf Wieland (Geschichtenerzähler, Gitarre, Gesang), Simon Schorndanner (Saxophon, Klarinette, Gesang), Maximilian Eder (Akkordeon, Gesang) und Johannes Sens (Schlagzeug, Gesang) landauf landab wieder für Furore. Zum zweiten Mal nach 2017 präsentieren die virtuosen Musiker und kauzigen Charakterköpfe im CEE ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, diesmal inklusive Liebesgeschichte, Akrobatik und Bohrmaschinen-Sirtaki.

Rasante Melodien, schräger Humor und charmanteBühnenfiguren sind die Zutaten ihres Konzertkabaretts – ein Genre, das die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben.